Student am Rechner, Foto: Peitz/Charité

Was ist der Progress Test Medizin (PTM)?

Informieren Sie sich hier über das Konzept, Zielgruppen und Ziele des Progress Test Medizin (PTM).

Sie befinden sich hier:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Test besteht aus 200 Fragen im Multi-Choice-Format
  • Er findet regelmäßig einmal pro Semester statt.
  • Alle Studierenden, gleich welchen Semesters, erhalten identische Testunterlagen.
  • Jeder Test kann Aufgaben aus allen Fachgebieten der Medizin enthalten.
  • Das Niveau eines Tests soll dem eines Abschlussexamens entsprechen.
  • Die Fragen werden von Hochschullehrerinnen und -lehrern der Charité und der Universität Witten / Herdecke verfasst und überprüft.
  • Der Progress Test bietet ein regelmäßiges und detailliertes Feedback über den eigenen Wissensstand im Vergleich zum jeweiligen Studiensemester  bzw. Jahrgang.

Ziele des PTM:

Welche Funktion kann ein Progress Test im Studiensystem haben?

Detailliertes Feedback für die Studierenden ist sehr wichtig. Es ermöglicht ihnen eine Selbsteinschätzung und damit ein gezielteres Studieren.

Als Auswertung erhalten die Teilnehmenden eine Gegenüberstellung der eigenen Leistung mit dem Mittelwert ihrer Vergleichsgruppe (das eigene Semester). Dabei wird die Testleistung sowohl nach Organsystemen als auch nach medizinischen Fachgebieten aufgeschlüsselt.
Der Progress-Test ist rein formativ – Nichtbestehen ist nicht möglich. Das Ergebnis hat keine Konsequenzen, außer denen, die die Teilnehmenden für sich selbst ziehen.

Selbststudium, Vorerfahrung, Famulaturen, ...

sind wertvolle Quellen, die unverzichtbar für die Entwicklung des Wissens im Studium sind. Der Progress Test zeigt auch diese Lernerfolge auf und gibt ihnen damit eine größere Bedeutung. Kontinuierliches und fächerübergreifendes Lernen sind die einzige Vorbereitung auf diesen Test - und nicht das Stöbern in alten Klausuren oder das schnelle Einpauken von Fakten in das Kurzzeitgedächtnis.

Einzelne Prüfungen steuern das Lernverhalten der Studierenden zu sehr, so dass kein Raum für eigenverantwortliches Lernen bleibt. Innovative Prüfungskonzepte können das breitere und interdisziplinäre Lernen nachhaltig unterstützen.

Ärztliche Fort- und Weiterbildung

Progress Tests sind nicht nur für die Ausbildung zum Mediziner geeignet, sondern vielfältig einsetzbar. So hat z.B. die Klinik für Dermatologie der Charité 2005 erstmals einen Progress Test für ihre in der Weiterbildung befindlichen Assistenzärztinnen und Ärzte durchgeführt. Dieser Weiterbildungs-Progress-Test-Dermatologie soll jährlich stattfinden und die Assistenten auf ihrem Weg zum Facharzt begleiten. Die AG PTM und der Assessment-Bereich stehen der Dermatologie bei der Qualitätssicherung der Testfragen und Konzeption sowie Auswertung des Tests zur Seite.