Fragen und Antworten zum Progress Test Medizin (FAQ)

Sie befinden sich hier:

Allgemeine Informationen:

Was ist der PTM?

Der Progress Test Medizin ist ein interdisziplinärer Wissenstest für Studierende der Humanmedizin. Er besteht aus 200 Multiple Choice Fragen, die einen Querschnitt des Wissensniveaus darstellen, welches von einem Absolventen an seinem ersten Tag im Berufsleben erwartet wird.

Die Teilnehmer werden regelmäßig mit diesem Absolventenwissen konfrontiert und entsprechend dem individuellen Fortschritt schneiden sie immer besser ab. So gibt der PTM den Teilnehmern ein kontinuierliches, objektives Feedback über den persönlichen Wissenstand im Vergleich mit dem eigenen Semester und ermöglicht gleichzeitig eine langfristige Orientierung über den Wissensumfang der Ausbildung von Beginn des Studiums an.

Er findet zu Beginn eines jeden Semesters an den medizinischen Fakultäten, Aachen, Berlin, Münster, Köln, Hambug, Duisburg-Essen, Düsseldorf, Witten/Herdecke, Regensburg, Oldenburg, Neuruppin, Gießen sowie an den österreichischen Universitäten Innsbruck, Linz, Wien und Graz statt.

Welche Vorteile hat der PTM?

Der PTM erfasst das medizinische Wissen sehr umfangreich. So ist es nicht möglich und auch nicht gefordert, dass man sich speziell auf diese Prüfung vorbereitet. Vielmehr erhält man ein detailliertes Feedback auf das Wissen, welches bereits vorhanden ist und kann dieses mit dem Wissen der Studenten des eigenen Semesters vergleichen. Dabei werden die eigenen Stärken, aber auch Schwächen aufgedeckt.
Jeder Teilnehmer erhält eine Graphik in seinem Wissensprofil, welche ihm die Wissensentwicklung über die Semester hinweg zeigt.

Warum kann ich das Testheft nicht mitnehmen?

Wie kann ich dennoch meine eigenen Antworten kontrollieren?

Der Progress Test findet an mehreren medizinischen Fakultäten zu unterschiedlichen Zeiten statt. Da wir eine möglichst hohe Vergleichbarkeit anstreben, werden die Testhefte nicht veröffentlicht. Weiterhin ist es uns wichtig, einer eventuellen Vorbereitung auf den Test (ähnlich der IMPP-Fragen) vorzubeugen, da der Progress Test gerade das im Prüfungsmoment spontan abrufbare Wissen erfassen soll.
Die Informationen über die individuell abgegebenen Antworten, welche auf der Rückseite der Ergebnisbögen abgedruckt werden, erlauben darüber hinaus eine gezielte Selbstkontrolle.

Kann man beim PTM durchfallen?

Nein. Dies mag Ihnen zunächst merkwürdig erscheinen. Doch der PTM ist überhaupt nur dann sinnvoll, wenn er nicht zu bestehen ist. Die Idee dahinter ist nicht kompliziert, nur ungewohnt: Wenn Sie den PTM bestehen müssten, dann würden Sie sich vorbereiten. Das Ergebnis wäre dann zu einem großen Teil davon beeinflusst, wie gut Sie vorbereitet waren. Der PTM hat aber ein ganz anderes Ziel: er soll Ihnen das Wissen darstellen, welches Sie haben, ohne sich explizit vorbereitet zu haben, welches im Laufe Ihrer Ausbildung wächst und am Ende, wenn Sie Ärztinnen und Ärzte sind, dauerhaft abrufbar ist.

Warum ist die Teilnahme am PTM Pflicht?

Nur wenn ein großer Teil der Studierenden teilnimmt, sind die Vergleichsgruppen aussagekräftig. An der Charité gehört der PTM zu Ihren Pflichtveranstaltungen. Die Teilnahme am Progress Test Medizin ist im Modellstudiengang die Voraussetzung, um sich zu Prüfugen des jeweiligen Semesters anmelden zu können. Bitte informieren Sie sich an Ihrer jeweiligen Universität/Fakultät über die Bedingungen zur Teilnahme am PTM.

Ist die Statistik zur Vergleichsgruppe aussagekräftig, obwohl einige Leute den PTM nicht vollständig bearbeiten?

Um denjenigen Studierenden, die ernsthaft am Test teilnehmen, eine faire Feedbackmöglichkeit zu geben, werden Testergebnisse nicht mit in die statistischen Analysen einbezogen, die

  • nach extrem kurzer Zeit abgegeben wurden,
  • ausschließlich mit "Weiß-nicht" beantwortet wurden,
  • nach zufälligen oder geometrischen Mustern gekreuzt wurden (bei paper-pencil Durchführung)

Diese sogenannten "Ausreißerkriterien" garantieren eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse aller ernsthaften Teilnehmer untereinander.

Wird mein PTM-Ergebnis an die Fakultät weitergereicht?

Nein. Es erfolgt keine Weitergabe von Einzelergebnissen! Diese werden ausschließlich an die jeweiligen Studierenden über das HIS-Portal ausgegeben.
Alle allgemeinen Statistiken und Darstellungen beziehen sich auf Gruppen und lassen keine Rückschlüsse über Einzelleistungen zu .

Warum gibt es eine "Weiß nicht" - Antwortoption für jede Frage?

Dies ist eine Besonderheit des PTM und liegt darin begründet, dass sich der Test auf Absolventenniveau bewegt und Sie nicht alles wissen können. Sie können sich den Test auf Ihr individuelles Niveau zusammenstellen, in dem Sie nur die Fragen beantworten, die Sie auch beantworten können. Für eine richtige Antwort gibt es einen Punkt, bei einer falschen wird Ihnen ein Punkt abgezogen. Mit "Weiß nicht" beantwortete Fragen hingegen werden neutral behandelt. Wenn Sie die "Weiß nicht" Option nutzen, dann wissen Sie, dass Sie richtig beantwortete Fragen auch wirklich wussten und nicht zufällig richtig geraten haben.

Teilnahme am PTM:

Wie oft muss ich am PTM teilnehmen? Für wen ist er Pflicht?

Bitte wenden Sie sich bezüglich der Teilnahmebedingungen an Ihre jeweilige Fakultät.

In Berlin findet der Test zu Beginn eines jeden Semesters statt.  Er ist für alle Semester des Modellstudiengangs Pflicht und Sie benötigen diesen, um sich für Prüfungen anmelden zu können.
Eine freiwillige Teilnahme (zum Beispiel im PJ) ist möglich. Bitte setzen Sie sich hierzu mit uns in Verbindung.

Müssen Erasmus-Studenten daran teilnehmen?

Nein, der PTM ist für Erasmus-Studenten nicht verpflichtend, gerne können sie aber als Freiwillige/r teilnehmen.

Teilnahme am PTM in Berlin

Wie wird der PTM in Berlin durchgeführt?

Die Teilnahme am PTM ist in Berlin ausschließlich online möglich.

Wie kann ich am PTM teilnehmen?

Sie erhalten rechtzeitig zum Semesterbeginn eine E-Mail mit dem Link zur Onlinedurchführung des PTM. Diese enthält den Link zur Datenbank sowie die jeweils für Sie individuell generierten Zugangsdaten.

Welche Antwortoptionen gibt es beim PTM?

Beim Progress Test Medizin in Berlin haben Sie die Möglichkeit, Fragen mit folgenden Antwortoptionen zu beantworten: Wenn Sie sich bei einer Antwort zu einer Frage sicher sind, dann können Sie die Option "sicher" wählen. Sind Sie sich bei einer Frage nicht sicher, dann können Sie die Antwortoption "wahrscheinlich" wählen. Als dritte Option haben Sie die Möglichkeit, bei einer Frage einfach zu raten. Außerdem haben Sie auch die Möglichkeit, die Frage(n) gar nicht zu beantworten.

Wie und wann wird meine Teilnahme gewertet?

Sobald Sie den Test begonnen haben, zählt dies als eine Teilnahme.

Kann ich meine Ergebnisse auch online abfragen?

Ja. Die Endauswertung wird im Hochschulinfomationssystem HIS bereitgestellt.

Der Testtag:

Was muss ich beim Ausfüllen des Antwortbogens noch beachten?

Die Matrikelnummer wird zwei Mal auf dem Antwortbogen eingetragen. Zuerst in schriftlicher Form und dann noch einmal kodiert.
Da die Teilnahme meist verpflichtend ist, sollte die Matrikelnummer richtig und deutlich lesbar geschrieben und auch kodiert werden. Ansonsten kann es passieren, dass der Antwortbogen nicht oder nur sehr schwer wiederauffindbar ist. Das kann in Einzelfällen zu Komplikationen bzgl. des Nachweises der Testteilnahme führen.
Die Angabe des Semesters dient der Zuordnung zum Vergleichssemester. Es sollte das Semester angegeben werden, in dem gerade die meisten Scheine erworben werden.
Der Name, der auch auf den Antwortbogen geschrieben werden soll, dient einzig und allein zum Wiederauffinden von Ergebnisbögen, deren Matrikelnummern falsch eingetragen oder eingelesen wurden. Er wird nicht digitalisiert und demzufolge auch für keine Art von Auswertung verwendet.

Warum gibt es eine "Weiß Nicht"-Option?

Dies ist eine Besonderheit des PTM und liegt darin begründet, dass sich der Test auf Absolventenniveau bewegt und Sie nicht alles wissen können. Sie können sich den Test auf Ihr individuelles Niveau zusammenstellen, in dem Sie nur die Fragen beantworten, die Sie auch beantworten können. Für eine richtige Antwort gibt es einen Punkt im Testscore, bei einer falschen wird Ihnen ein Punkt abgezogen. Mit "weiß nicht" beantwortete Fragen hingegen werden neutral behandelt. Wenn Sie die "weiß nicht" Option nutzen, dann wissen Sie, dass Sie richtig beantwortete Fragen auch wirklich wussten und nicht zufällig richtig geraten haben.

Warum darf ich das Testheft nicht mitnehmen?

Der Progress Test findet an mehreren medizinischen Fakultäten zu unterschiedlichen Zeiten statt. Da wir eine möglichst hohe Vergleichbarkeit anstreben, werden die Testhefte nicht veröffentlicht. Weiterhin ist es uns wichtig, einer eventuellen Vorbereitung auf den Test (ähnlich der IMPP-Fragen) vorzubeugen, da der Progress Test gerade das im Prüfungsmoment spontan abrufbare Wissen erfassen soll.
Die Testfragen mit den entsprechenden Lösungen für den letzen und auch frühere Tests können während der Ergebnisausgabe sowie bei uns im Büro nach persönlicher Vereinbarung in aller Ruhe durchgearbeitet werden. Die Informationen über die individuell abgegebenen Antworten, welche auf der Rückseite der Ergebnisbögen abgedruckt werden, erlauben darüber hinaus eine gezielte Selbstkontrolle.

Kann ich meine Ergebnisse auch online abfragen?

Bitte wenden Sie sich bezüglich der Ergebnisausgabe an den Ansprechpartner Ihrer Fakultät. In Berlin erhalten Sie Ihr Ergebnis über Ihren HIS-Account.